Nuancen von Mint – ein Nacht- und Nebel-Nähprojekt

  Puh. Auf letzer Rille habe ich es doch noch geschafft und bin ich heute bei den 12 Letters of Handmade Fashion im November dabei. Passend zum Monat hat Sandra von Rehgeschwister ein N gezogen – Oh lala!     Mein Raglansweater in Nuancen von Mint entstand spät Abends aus Resten eines anderen Projekts. Ich war im Flow und dachte mir "Ach, nähst Du einfach noch schnell ein Sweatshirt für gemütliche Tage". Schnell war ich tatsächlich mit dem Zuschnitt von Rücken- und Vorderteil. Dann kamen die Ärmel und ich ...

Einfach mal blau machen. Mit reißerischem Pink im Rücken.

  Einfach  mal blau machen. Schwänzen und alles ignorieren was auf meiner überquellenden Liste von To dos stand – danach war mir in den vergangenen Wochen. Tja, wie war das mit dem Ponyhof? Einen Büroumzug und einigen Groß- und vielen Kleinprojekten später beende ich aber heute offiziell das Funkloch und mache wirklich blau. Blau mit reißerischem Pink, um genau zu sein.     Als Lisa von Stoffreisen unter der Urlaubssonne Vietnams den Buchstabe R für die Oktoberrunde der 12 Letters of Handmade Fashion zog, wusste ich ziemlich genau, ...

12 Letters of Handmade Fashion: S wie Shades of Pink. Oder wie 87 Sahneschnitten.

Spitze. Sensationell. Superkalifragilistikexpialigetisch. Ok, gut, ich hör' schon auf. Aber Ihr müsst mir verzeihen, dass ich noch immer im S-Rausch bin. Unglaubliche 87 Schneiderinnen und Strickspezialisten haben den August gerockt und eine Sahneschnitte nach der anderen produziert. Der Sonnenmonat August hat scheinbar inspiriert und ich freue mich, Euch heute die 12 Letters of Handmade Fashion Galerie zum Buchstaben S präsentieren zu können.   "Shades of Pink" heißt mein Beitrag, der – Schande auf mein Haupt – leider nicht ganz fertig geworden ist. Schummeln passt zwar auch ...

Rhubarb – ich liebe dieses Wort. Und Rhabarberkuchen sowieso.

  Wenn wir Gäste bekommen, probiere ich gerne neue Rezepte aus. Das endet gerne in kurzfristigen Ausrastern, weil ich mal wieder nicht richtig gelesen, die Zeit unterschätzt oder eventuell sogar auch noch ein wenig improvisiert habe. Da kommt auch gerne mal Miss Giftzahn zum Vorschein. Es gibt Menschen in meinem Leben, die deshalb regelmäßig auf Generalproben ohne Gäste hoffen. Aber was soll ich sagen?! Ich kann es einfach nicht.   Manchmal läuft es aber auch alles ganz relaxt ab. Da steht man beim Bauern und kauft einfach einige ...

Einmal dieses Knäcke, immer dieses Knäcke

  Woran denkt Ihr, wenn Ihr das Wort Knäckebrot hört? Also ich denke an gutaussehende Schweden, die Designer-Knäckebrote mit Quark und Kräutern essen. Natürlich in einem Straßenkaffee in Stockholm mit Sonnenbrille auf der Nase. Oder an die E-Mail-Adresse knaeckebrot@v****.com, die ich mir mal für Newsletter und Co. eingerichtet habe. Und ab jetzt auch an die Gesichter meiner Freundinnen, denen ich am Wochenende selbstgebackenes Knäckerbrot serviert habe. Wer hätte gedacht, dass es im wahrsten Sinne zum Kracher wird?     Damit Ihr auch mitreden könnt, kommt hier auch für Euch ...

Freebie: iPhone im Winterkleid

  Wusstet Ihr, dass wir durchschnittlich alle 12 Minuten zu unserem Telefon greifen? Das sagt zumindest eine Studie der Uni Bonn aus 2014. Über die Zahl möchte ich jetzt gar nicht weiter nachdenken (Gott, sonst muss ich noch mein Handynutzungsverhalten in Frage stellen), sondern lieber propagieren: Gebt Eurem Smartphone ein schönes Gewand, dann tun die Augen etwas weniger weg ;-)   Da ich seit Kurzem glückliche iPhone6-Besitzerin bin, habe ich mir am Wochenende ein winterliches Wallpaper-Set gestaltet und für Euch noch ein paar Farbvariationen hinzugefügt. Es mag ja ...

Woll-Weisheiten: selber machen oder gewinnen

Über den Wolken...schreibt es sich doch gleich doppelt so schnell. Naja fast. Ich genieße auf jeden Fall diese zwei Stunden wöchentlich, in denen ich oft einfach vor mich hindenke, den Zeitschriftenstapel abbaue und manchmal auch einfach eine meiner Lieblingsserien schaue. Kennt Ihr Scandal oder Suits? Beides Ami-Serien, deren erste Staffeln ich am liebsten am Stück geschaut hätte. Wenn man nicht schlafen und arbeiten müsste. In unserer Jugend hatten wir keinen Fernseher im Wohnzimmer, sondern nur bei unseren Eltern im Schlafzimmer. Entsprechend war glotzen eher die ...

One month to go calendar

  Um ein bisschen Leben auf fairy likes zu bringen, möchte ich Euch hiermit und in den kommenden Tagen einige DIY-Projekte vorstellen, die ich in den vergangenen Jahren umgesetzt habe. Keine Angst, ich werde Euch keine Sankt Martins Fackeln von 1985 präsentieren, aber einige Dinge sind ja zeitlos und zu schade, um einfach irgendwo auf einer Festplatte auf den Datenverlust zu warten. Die Fotos habe ich in der Regel mit dem Handy gemacht – von der Qualität bitte ich deshalb um Nachsicht... Eine Projekt, das mir besonders ...