#Schreibzeit im März

Posted on

Huch, da ist der März schon fast wieder vorbei – und da ich die letzte #schreibzeit von Bine/was eigenes ausgelassen habe, möchte ich jetzt noch schnell „mitschreiben“.

Diesen Monat geht es in der Schreibzeit um Gedanken zum Thema „Mein Blog – ein privates Tagebuch?“. Und dazu gibt es von mir ein klares Jain. Also so klar ein Jain eben sein kann 🙂 . Konkret soll das heißen: Ja, mein Blog spiegelt Teile meines Lebens, meiner Ideen und meiner Gedankenwelt wider. Und nein, privat ist daran relativ wenig, wenn ich es im World Wide Web teile und damit (zumindest in der Theorie) der ganzen Welt zugänglich mache.

Deshalb wird es auch immer nur einen Teil von mir bei fairy likes zum „nachlesen“ geben; den Teil, den ich zeigen möchte. Das ist nicht weniger echt und nicht weniger Fee, aber eben nicht alles. Ich entscheide jeden Tag neu, wie viel ich von mir preisgeben möchte. Genauso wie ich dies auch offline entscheide. Natürlich ist es einfacher zu entscheiden, was man sagen/schreiben möchte, wenn man sein Gegenüber kennt. So habe ich beispielsweise einmal bei einem ersten Treffen, das ursprünglich beruflicher Natur war, meine halbe Lebensgeschichte erzählt und dabei gelacht und geweint (Ja, echt. Und zwar nicht nur eine heimliche Träne. War mir dann auch doch irgendwie peinlich). Mein Gegenüber war glücklicherweise nicht nachhaltig schockiert und wir treffen uns immer noch regelmäßig zu schönen Gesprächen über Job und die Welt.

Ähnlich kann es mir beim Schreiben ergehen – nicht immer bleibe ich inhaltlich da, wo ich eigentlich landen wollte. Anders als offline kenne ich hier natürlich meine Leser noch nicht so gut, aber ich hoffe, dass sich dies auf Dauer ändert und ich dann auch besser weiß, welche Gedanken oder Ideen meine Lesefreunde interessieren. Deshalb freue ich mich auch über jeden Kommentar, der ein bisschen Licht in die Statistik bringt.

Grundsätzlich soll es auf meinem Blog viel Schönes, Inspirierendes, Leckeres und Lustiges geben. Und doch gibt es eben auch noch andere Dinge, die ich nicht kategorisch als Themen ausschließen möchte. So hat mich das Flugzeugunglück in der vergangenen Woche nicht losgelassen und mich zu diesem Beitrag *klick* veranlasst. Ich habe nicht lange darüber nachgedacht; die Gedanken sind einfach so gesprudelt und dann auf dem Bildschirm gelandet. Bei Frollein Pfau gab es dann einige Tage später auch einen Beitrag zu dem traurigen Ereignis, den ihr bei Interesse *hier* findet. Sie hat sehr schön darüber geschrieben, wie unterschiedlich Blogger mit dem Tagesgeschehen in der Welt umgehen und dass eine fehlende Aussage zu einem Ereignis nicht mit fehlender Anteilnahme, Gedanken oder Gefühlen gleichzusetzen ist. Darunter fanden sich unglaublich viele Kommentare von Lesern und Bloggern – das Thema hat eben doch alle irgendwie beschäftigt. Und auch hier gab es „von bis“ alle Meinungen zum Umgang mit aktuellen Nachrichten und Katastrophen wie diesen. Es war spannend zu lesen und wie bei allem gibt es hier aus meiner Sicht kein richtig und kein falsch. Ich hatte in diesem Fall das Bedürfnis, meinen Gedanken Luft zu machen. Aber ich verstehe auch jeden, für den der eigenen Blog nicht der geeignete Raum für solche Themen ist.

Ob ich morgen noch alles genau so schreiben würde, weiß ich nicht – aber auch das zeigt vielleicht, dass alles bei fairy likes eben Fee ist und damit weder perfekt noch zu 100% geplant. Aber ich bin erwachsen und Herr bzw. Frau darüber, was ich hier preisgebe. Ich treffe Entscheidungen und eventuell Fehlentscheidungen, aber auch das gehört für mich zu diesem (unvollständigen) Tagebuch. Hier muss ich keine Kunden präsentieren, keine Meinungen anderer vertreten oder überhaupt über etwas schreiben, das mir nicht liegt. Es ist ein Stückchen von mir – immer gerade so viel, wie ich der Welt in diesem Moment zeigen will. Und deshalb ist meine Antwort ein klares Jain.

Was sagst Du dazu?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.

5 Comments
  • Sehr schön geschrieben!
    Wa sund wie viel an von sich preisgibt ist ja auch wirklich immer Abhängig vom Thema, aber auch von der Stimmung.
    Wenn ich mich gut fühle,d ann erzähl ich auch gerne etwas über mich…. Wenn ich stress habe, mich unwohl fühle, irgendwie grade alles nicht so läuft, dann merkt man das auch meinen Beiträgen an. die werden dann distanzierter.. irgendwie geschäftsmäßiger…
    Natürlich freue ich mich immer dich noch besser kennenlernen zu dürfen, aber so für die Ewigkeit im WWW sollte einfach nicht alles zu lesen sein 🙂

    Ganz viele liebe Grüße!

    Franzy

    • Fee Vogel
      31. März

      Danke für Deinen lieben Kommentar. Das sehe ich auch so – es gibt Tage, da fühlt man sich auch einfach nicht nach bloggen und erst recht nicht danach, etwas über sich zu erzählen. Und trotzdem glaube ich, dass die meisten Blogs eben doch so persönlich geschrieben sind, dass man auch ein Bild von dem Menschen dahinter bekommt – auch ohne zu wissen, wie der Mann, das Haus oder sonst etwas dahinter aussieht… Liebe Grüße und einen schönen Nachmittag für Dich 🙂 Fee

  • Bine Guellich
    2. April

    Ein schönes klares Jein hast Du da formuliert! Danke, dass Du bei #Schreibzeit
    dabei bist!
    Bei aktuellen Geschehnissen bin ich auch immer mal wieder hin- und hergerissen
    zwischen Thematisieren, oder lieber nicht? Schwierige Frage…
    Liebe Grüße, Bine

    • Fee Vogel
      7. April

      Danke fürs Lesen, liebe Bine! Die #schreibzeit macht viel Spaß und ich denke schon über das Thema Demut nach. Lieben Gruß, Fee

  • lena
    20. April

    Sehr schön geschrieben. i like…